Ver.di: Warnstreiks ab Dienstag

Öffentlicher Dienst steht vor neuen Warnstreiks ab Dienstag (22. September 2020) – wo und in welchen Branchen noch offen.

Die Gewerkschaft ver.di hat im Zusammenhang mit den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst ab kommenden Dienstag (22.09.2020) erste Warnstreiks mit regionalem Bezug angekündigt, nachdem die ersten beiden Verhandlungsrunden mit der Arbeitgeberseite ergebnislos blieben.

„Die öffentlichen Arbeitgeber haben sich zwei Runden lang eingemauert. Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren. Damit sind Warnstreiks unvermeidlich“, wird ver.di-Chef Frank Werneke in einer Mitteilung der Gewerkschaft zitiert.

Die Gewerkschaften fordern in den Tarifverhandlungen für die mehr als zwei Millionen Beschäftigten von Bund und kommunalen Arbeitgebern eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 4,8 Prozent, aber mindestens 150 Euro monatlich mehr.

Zudem soll die Vergütung der Auszubildenden um 100 Euro erhöht und die ost- an die westdeutsche Wochenarbeitszeit angeglichen werden. Streiks sind nun beispielsweise in Kitas oder bei der Müllabfuhr möglich. Die nächste Verhandlungsrunde soll in rund vier Wochen stattfinden.