US-Innenminister Zinke geht zum Jahresende

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, dass der US-Innenminister Ryan Zinke Ende des Jahres seinen Posten aufgeben wird. Das teilte US-Präsident Donald Trump am Samstag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Zinke habe über die vergangenen zwei Jahre viel erreicht, so Trump weiter. Zinke war seit dem 1. März 2017 Innenminister der Vereinigten Staaten im Kabinett Trump. Als Innenminister gab er Land frei für die Förderung von Öl, Gas und für die Erkundung und Gewinnung mineralischer Rohstoffe. Zinkes Ausgaben als Innenminister, unter anderem für teure Flugreisen, hatten ihn in die Kritik gebracht und hatten Ermittlungen gegen ihn wegen möglichen Amtsmissbrauchs zur Folge.

Am 30. Oktober wurden die Ermittlungen gegen Zinke an das Justizministerium weitergeleitet. Die Ermittlungen beinhalteten unter anderem eine Untersuchung eines Deals zwischen Zinke und einer Firmengruppe, die vom Chef des Erdöl- und Energieindustrie-Zulieferers Halliburton, David J. Lesar, unterstützt worden sei, berichtet die „New York Times“. Zinke werde vorgeworfen, dass er von dem Deal profitiert habe und Halliburton von Zinkes Entscheidungen als Innenminister bezüglich der Gewinnung fossiler Brennstoffe profitiert habe, berichtet die Zeitung weiter. Zinke hatte die Vorwürfe mehrfach bestritten.