Startseite » Newsticker » Umsatz mit Immobilien sinkt

Umsatz mit Immobilien sinkt

Der Geldumsatz am deutschen Immobilienmarkt übertraf im Jahr 2021 erstmals die Marke von
300 Milliarden Euro. So eine aktuelle Analyse des Hamburger Gewos-Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

Demnach belief sich das bundesweite Umsatzvolumen in der Summe aller Immobilienteilmärkte im vergangenen Jahr auf rund 337,0 Mrd. Euro, das ist ein Anstieg um 14,5 % gegenüber 2020. Mit rund 936.600 registrierten Kauffällen war das Transaktionsaufkommen in 2021 leicht rückläufig (-0,4 % gegenüber 2020).

Prognose: Weniger Transaktionen und sinkender Geldumsatz

In der Summe aller Teilmärkte dürfte das bundesweite Umsatzvolumen mit Immobilien im Jahr 2022 um 7,0 % auf rund 313,5 Milliarden Euro zurückgehen.

Gleichzeitig dürfte die Zahl der Kauffälle erstmals seit 2014 wieder auf unter 900.000 absinken, heißt es in der Gewos-Analyse weiter.