Studenten-Wohnungen teurer

Lage am Wohnungsmarkt für Studierende – steigenden Mieten bei Studenten-Wohnungen.

Die durchschnittlichen Mieten, bereinigt um Qualitäten und Lagen („Studentenwohnpreisindex“), sind im vergangenen Jahr an 29 der 30 untersuchten Hochschulstandorte gestiegen.

Das ist eines der Ergebnisse des MLP Studentenwohnreports 2020, den der Finanzdienstleister in Kooperation mit dem Institut der deutschen Wirtschaft (IW) heute vorgestellt hat.

München weiter am teuersten

Der teuerste Standort für Studenten bleibt München. Dort kostet die studentische Musterwohnung mit 30 Quadratmetern nun 724 Euro, darauf folgen Stuttgart (562 Euro), Freiburg (550 Euro), Frankfurt und Heidelberg (jeweils 508 Euro).

Besonders günstig sind hingegen Magdeburg, Leipzig und Aachen mit einer Warmmiete von 245 Euro, 275 Euro bzw. 313 Euro.