Spanien ist Corona-Risikogebiet

Corona-Risikogebiet: Auswärtiges Amt warnt aktuell vor Reisen nach Spanien – mit Ausnahme der Kanaren.

Wegen steigender Infektionszahlen mit dem Coronavirus hat das Auswärtige Amt am Freitag für Spanien – mit Ausnahme der Kanarischen Inseln – eine Reisewarnung ausgesprochen.

„Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Spanien mit Ausnahme der Kanarischen Inseln wird derzeit aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt“, heißt es auf der Webseite des Außenamtes. Und weiter: „Spanien war und ist von Covid-19 stark betroffen. Regionale Infektionsherde gibt es insbesondere in den Autonomen Gemeinschaften Aragón, Katalonien, Navarra, La Rioja, Kastilien und Léon, im Baskenland, in der Hauptstadtregion Madrid sowie auf den Balearen. Auf Mallorca ist insbesondere Palma de Mallorca betroffen.“

Landesweit beträgt die 7-Tage-Inzidenz mehr als 50 Fälle pro 100.000 Einwohner, weshalb das Robert-Koch-Institut (RKI) Spanien mit Ausnahme der Kanarischen Inseln zum Risikogebiet erklärt hat. Urlauber müssen nun bei der Rückkehr nach Deutschland einen Test machen und in Quarantäne.

Quarantänevorschriften sind immer dann einzuhalten, wenn sich Reisende innerhalb der letzten zwei Wochen vor der Einreise nach Deutschland in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Maßgeblich ist, ob das Gebiet zum Zeitpunkt der Einreise als Risikogebiet ausgewiesen war (d.h. nicht zwangsläufig zum Zeitpunkt des Aufenthalts). Reisende mit entsprechenden Aufenthalten müssen:

  • sich nach der Einreise in Deutschland unmittelbar an ihren Zielort begeben,
  • sich dort für 14 Tage häuslich isolieren und
  • sich per E-Mail oder Telefon bei der für Sie zuständigen Behörde, in der Regel das Gesundheitsamt am Wohnort bzw. Ort der Unterkunft, melden.