Sieger von ‚Jugend forscht‘ ausgezeichnet

In Anwesenheit von Bundespräsident Joachim Gauck und Bundesforschungsministerin Johanna Wanka wurden am Samstag in Ludwigshafen die diesjährigen Gewinner des 50. Bundeswettbewerbs von „Jugend forscht“ ausgezeichnet. Das diesjährige Jubiläumsfinale wurde gemeinsam vom Chemiekonzern BASF als Bundespatenunternehmen und der Stiftung Jugend forscht e. V. ausgerichtet. Der 18-jährige Gymnasiast Lukas Stockner aus Bayern gewann den Preis für eine außergewöhnliche Arbeit. Der Jungforscher aus Altötting entwickelte ein computerbasiertes Verfahren, mit dem sich fotorealistische Bilder von Lichtbrechungen erstellen lassen, die etwa von gefüllten Gläsern oder transparenten Edelsteinen erzeugt werden.

Vor genau 50 Jahren hieß es zum ersten Mal „Wir suchen dir Forscher von morgen“. Zum 50. Jubiläums-Wettbewerb in diesem Jahr meldeten sich 11.502 Jungforscherinnen und Jungforscher an, davon immerhin knapp 36 Prozent Mädchen. 1965 hatte Henri Nannen, damals Chefredakteur des Magazins „Stern“, den Wettbewerb aus der Taufe gehoben. Insgesamt haben sich in fünf Jahrzehnten mehr als 235.000 junge Tüftler an den Wettbewerben beteiligt und ihre Erfindungen eingereicht. (uk)