Schärfere Mietpreisbremse tritt in Kraft

Angesichts der angespannten Lage auf dem Wohnungsmarkt geht ab heute 01. April 2020 die sogenannte Mietpreisbremse in die Verlängerung. Damit soll ein Anstieg der Wohnungsmieten in begehrten Lagen gedämpft werden.

In Gebieten mit besonders angespanntem Wohnungsmarkt darf die Miete bei einer Neuvermietung nicht mehr als 10 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Die Mietpreisbremse wurde vor fünf Jahren eingeführt und wäre in diesem Jahr ausgelaufen. Befristet ist die Regelung nun bis Ende 2025.

Schärfere Mietpreisbremse

Anders als bisher können Mieter künftig zu viel gezahlte Miete auch nachträglich vom Vermieter zurückfordern – und zwar für bis zu 30 Monaten und nicht wie bislang erst am dem Zeitpunkt der Rüge. Das Rückforderungsrecht des Mieters gilt jedoch nur für die Mietverhältnisse, die nach dem 1. April begründet werden.

Für alle anderen Mietverhältnisse bleibt alles beim Alten. Das heißt, dass der Mieter das Geld erst ab dem Moment erstattet bekommt, in dem er die zuviel gezahlte Miete bei seinem Vermieter gerügt hat.