Rückruf für Magen-Medikamente

In der Europäischen Union (EU) werden aktuell Arzneimittel mit dem Wirkstoff Ranitidin wegen Verunreinigung zurückgerufen. Wie das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) mitteilte, erfolgt ein Rückruf von Medikamenten, die den vom Wirkstoffhersteller Saraca Laboratories Limited hergestellten Wirkstoff Ranitidin enthalten.

Es liegen Indizien vor, dass auch der Wirkstoff weiterer Wirkstoffhersteller von der Verunreinigung betroffen sein könnte. Ranitidinhaltige Arzneimittel werden zur Kontrolle der Magensäureproduktion bei Sodbrennen, zur Behandlung der Refluxerkrankungen und zur Prophylaxe von Magengeschwüren eingesetzt.

In den Magensäureblockern fand man geringe Mengen/Spuren des Nitrosamins N-Nitrosodimethylamin (NDMA). WHO und EU stufen NDMA als wahrscheinlich krebserregend ein.

Ein akutes Patientenrisiko bestehe laut BfArM nicht. Es stehen verschiedene Arzneimittel, die im gleichen Indikationsgebiet wie Ranitidin eingesetzt werden können, als Alternativen zur Verfügung.