Rettungspaket für Lufthansa steht

Die Bundesregierung und die Lufthansa haben sich auf ein milliardenschweres Rettungspaket verständigt. Wie die Deutsche Lufthansa AG am Montag mitteilte, sei der Konzern vom Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) der Bundesrepublik Deutschland informiert worden, dass der WSF dem Stabilisierungspaket für das Unternehmen zugestimmt hat. Auch der Vorstand befürwortet das Paket.

Das Paket sieht Stabilisierungsmaßnahmen und Kredite von bis zu 9 Milliarden Euro vor. Zudem ist das Rettungspaket mit Auflagen verbunden. Diese betreffen insbesondere den Verzicht auf künftige Dividendenzahlungen und Beschränkungen der Managementvergütung. Außerdem sollen zwei Sitze im Aufsichtsrat in Abstimmung mit der Bundesregierung besetzt werden, wovon ein Aufsichtsrat Mitglied des Prüfungsausschusses werden soll.

Zustimmen muss dem Paket noch der Aufsichtsrat. Das Stabilisierungspaket steht schließlich unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Europäische Kommission und etwaiger wettbewerblicher Auflagen.