Preise rund ums Auto gestiegen

Autofahren ist in den vergangenen zwei Jahren teurer geworden. Preise rund ums Auto legten deutlich zu.

Die Preise rund um das Auto sind seit der letzten Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) im September 2017 – gemessen am sogenannten Kraftfahrer-Preisindex – um 4,6 % gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, sind die Preise für den Kauf und den Betrieb von Kraftfahrzeugen damit etwas stärker gestiegen als die Verbraucherpreise insgesamt. Diese haben sich von September 2017 bis Juli 2019 um 3,4 % erhöht.

Der stärkere Preisauftrieb rund um das Auto ist vor allem auf die seit Herbst 2017 gestiegenen Kraftstoffpreise zurückzuführen. So war Superbenzin an den deutschen Tankstellen im Juli 2019 um 8,5 % teurer als im September 2017, Diesel sogar um 10,5 %. Für Neuwagen mussten Autofahrerinnen und -fahrer 4,1 % mehr bezahlen. Die Gebrauchtwagenpreise stiegen im betrachteten Zeitraum hingegen nur um 2,0 %.

Die Preise für die Nutzung anderer Verkehrsmittel stiegen nicht ganz so stark wie die Preise rund um das Auto: Bahntickets waren im Juli 2019 3,8 % teurer als im September 2017, im kombinierten Personenverkehr (Kombitickets ÖPNV, also Bus, S-/U-Bahn, Straßenbahn) mussten die Verbraucherinnen und Verbraucher 3,2 % mehr bezahlen.

Noch schwächer waren die Preiserhöhungen bei E-Bikes oder Pedelecs: Seit der IAA 2017 stiegen die Preise hier nur um 1,7 %. Die Preise für klassische Fahrräder ohne Motor kletterten von September 2017 bis Juli 2019 nur um 0,6 %.