Polizei findet Nowitschok-Flasche

Nach dem zweiten Nowitschok-Vergiftungsfall haben die Ermittlungsbehörden einen Behälter als Quelle identifiziert. Eine kleine Flasche sei bereits am Mittwoch im Haus des vergifteten 45-Jährigen in Amesbury gefunden worden, teilte Scotland Yard am Freitag mit.

Das Labor in Porton Down habe nun bestätigt, dass die Flüssigkeit in der Flasche Nowitschok sei. „Weitere wissenschaftliche Tests werden durchgeführt, um zu ermitteln, ob es sich um die gleiche Charge handelt, die Sergei und Julia Skripal im März kontaminiert hat – dies bleibt eine Hauptfrage der Polizei“, hieß es in einer Erklärung.

Der 45-Jährige ist weiterhin in kritischer Verfassung, aber nicht mehr in Lebensgefahr. Seine 44-jährige Gefährtin war ebenfalls vergiftet worden und am Sonntag gestorben.