Negativpreis für Kinder-Tomatensauce

Fünf Produkte standen zur Wahl – und die Verbraucher haben entschieden: Der Negativpreis „Goldener Windbeutel 2019“ der Verbraucherorganisation Foodwatch geht in diesem Jahr an eine Tomatensauce für Kinder des Herstellers Zwergenwiese.

Bei einer Online-Abstimmung wählte der Großteil der fast 70.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer die „Kinder-Tomatensauce“ des Bio-Herstellers zur dreistesten Werbelüge des Jahres. Die für Kinder beworbene Tomatensauce enthält mehr als doppelt so viel Zucker wie die Erwachsenen-Version. Dabei empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass Saucen für Kinder gar keinen zugesetzten Zucker enthalten sollten.

Zwergenwiese hatte nach der Nominierung für den Goldenen Windbeutel sein Produkt damit verteidigt, dass „kein zugesetzter Kristallzucker“, sondern Apfeldicksaft enthalten sei. Doch die WHO definiert auch Zucker aus Fruchtsaftkonzentraten, wie Apfeldicksaft, als freien bzw. zugesetzten Zucker, dessen Konsum reduziert werden müsse, so foodwatch.

Neben der Kinder-Tomatensauce waren vier weitere Produkte für den Goldenen Windbeutel 2019 nominiert. Auf dem zweiten Platz landete der Drink Yakult, bei dem Foodwatch kritisiert, dass Effekte auf die Gesundheit nicht wissenschaftlich belegt seien.

Platz drei geht in diesem Jahr an „100% Bio Direktsaft Karotte“ von Hipp. Hier kritisiert Foodwatch, dass Eltern für den Saft satt zur Kasse gebeten werden. Hipp habe die Flasche von 500 auf 330 Milliliter verkleinert, der Preis habe sich dabei um 95 % erhöht – auf 4,50 Euro je Liter.