Lambrecht wird Justizministerin

Die hessische SPD-Politikerin Christine Lambrecht wird Katarina Barley im Juli als Bundesjustizministerin ablösen. Nach dem Wechsel von Barley in das Europaparlament werde Lambrecht, bisher Parlamentarische Staatssekretärin im Finanzministerium, neue Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, teilten die Sozialdemokraten mit.

Bei der Suche nach einer Nachfolge für Barley habe sich die kommissarische Parteispitze darauf konzentriert eine Person vorzuschlagen, „die Blockaden löst, die Ärmel hochkrempelt und das Ansehen der Regierung verbessert“, erläuterte der kommissarische Parteichef Thorsten Schäfer-Gümbel die Entscheidung für Lambrecht. Die 54-Jährige sei Juristin und eine „ausgewiesene Expertin auf dem Feld der Innen- und Rechtspolitik“.

Lambrecht ist aktuell Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfinanzministerium. Sie stammt aus dem hessischen Landesverband der SPD. Von Dezember 2013 bis September 2017 war sie Erste Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion. Von 2011 bis 2013 war Lambrecht stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion.