Längere telefonische Krankschreibung

Ärzte dürfen Patienten bei Corona-Verdacht ab sofort telefonisch nun bis zu 14 Tage krankschreiben. Voraussetzung ist, dass es sich um eine Erkrankung der oberen Atemwege handelt. Die Regelung zur telefonischen Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit (AU) ist bis zum 23. Juni befristet.

Die Verlängerung haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband vereinbart. Seit Beginn der Corona-Krise bestand die Möglichkeit für eine telefonische AU-Bescheinigung bereits für sieben Tage.

Damit können Patienten im Verdachtsfall zu Hause bleiben und müssen nicht wegen der bloßen Attestierung einer AU extra in die Praxis kommen. Gleichzeitig soll das Risiko für eine Ausbreitung des Coronavirus reduziert werden.