Konsumklima hellt sich auf

Die Verbraucherstimmung in Deutschland hat sich zu Jahresbeginn verbessert. Das geht aus der GfK-Konsumklimastudie für Januar 2019 hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Für Februar wird ein Anstieg des Konsumklimas gegenüber dem Vormonat um 0,3 Zähler auf 10,8 Punkte prognostiziert, teilte das Marktforschungsunternehmen GfK mit. Die Konjunkturaussichten lassen weiter nach: Der Indikator Konjunkturerwartung verliert 3,4 Zähler und sinkt damit auf 10,7 Punkte.

Dies ist bereits der vierte Rückgang in Folge. Ein niedrigerer Wert wurde zuletzt vor knapp zwei Jahren, im Februar 2017, gemessen. Damals standen 9,7 Punkte zu Buche.

Die Einkommenserwartungen legen dagegen zu, so die GfK weiter. Mit einem Plus von 6,1 Zählern klettert der Einkommensindikator auf 59,9 Punkte. Ein besserer Wert wurde mit 61,4 Punkten zuletzt im August 2017 gemessen.

Auch die Anschaffungsneigung legt zu. Der Indikator steigt um 4,5 Zähler auf 57,6 Punkte. Damit werden die Verluste aus dem Vormonat vollständig kompensiert, denn im Dezember 2018 betrug das Minus 4,4 Punkte.

Nach wie vor sei die Konsumlaune in Deutschland „exzellent“, so die GfK. Die Ergebnisse der Stimmungsbefragung stammen aus monatlich durchgeführten persönlichen Interviews bei etwa 2.000 Personen, die „repräsentativ“ für die Bevölkerung in Deutschland stehen sollen.