Ifo: Krise kostet Milliarden Euro

Die Kosten der Coronavirus-Krise „werden voraussichtlich alles übersteigen, was aus Wirtschaftskrisen oder Naturkatastrophen der letzten Jahrzehnte in Deutschland bekannt ist“, sagt ifo-Präsident Clemens Fuest in einer Mitteilung.

„Je nach Szenario schrumpft die Wirtschaft um 7,2 bis 20,6 Prozentpunkte. Das entspricht Kosten von 255 bis 729 Milliarden Euro“, so Fuest weiter. Es lohne sich daher, „jeden denkbaren Betrag für gesundheitspolitische Maßnahmen einzusetzen“, so der ifo-Chef.

Auch am Arbeitsmarkt komme es durch die Corona-Krise zu „massiven Verwerfungen“, sagte Fuest weiter. „Diese stellen die Zustände auf dem Höhepunkt der Finanzkrise in den Schatten.“

Bis zu 1,8 Millionen sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze (oder 1,4 Millionen Vollzeitjobs) könnten laut Ifo abgebaut werden und mehr als sechs Millionen Arbeitnehmer von Kurzarbeit betroffen sein.