Heute ‚Earth Hour‘: 226 deutsche Städte und Gemeinden machen mit

Rund um den Globus wird heute wieder ein Zeichen für den Umweltschutz gesetzt. Bei der jährlich stattfindenden „Earth Hour“ werden jeweils um 20.30 Uhr Ortszeit bis 21.30 Uhr die Lichter ausgeknipst. Nach Schätzungen der Umweltorganisation WWF beteiligen sich weltweit mehr als 7.000 Städte in 172 Ländern mit hunderten Millionen Menschen an der Klimaschutzaktion. Bei der Aktion werden dabei nicht nur in Privathaushalten sondern auch an berühmten Bauwerken und Sehenswürdigkeiten rund um die Welt die Lichter für eine Stunde ausgehen.

Neben Bauwerken wie der Golden Gate Bridge in San Francisco, dem Pariser Eifelturm oder der Christus-Statue in Rio de Janeiro werden auch knapp 40 Unesco-Weltkulturerbestätten verdunkelt, darunter die Akropolis in Athen, die Alhambra im südspanischen Granada oder die koloniale Altstadt von Santo Domingo in der Dominikanischen Republik. In Deutschland soll unter anderem die Beleuchtung des Brandenburger Tors in Berlin erlöschen.

Bundesweit werden sich laut Angaben des WWF 226 Städten und Gemeinden an der Aktion beteiligen, 66 Kommunen mehr als noch vor einem Jahr. Ziel der Earth Hour ist es, ein Zeichen für mehr Klimaschutz zu setzen. Die erste Earth Hour fand 2007 allein im australischen Sydney statt, bevor sie sich in den Folgejahren zu einer internationalen Aktion entwickelte. 2009 nahmen mit Hamburg, Berlin und Bonn erstmals deutsche Städte teil.