Handwerk baut Umsatz aus: Plus 3,6 % gegenüber Vorjahr

Umsatz im Handwerk legt zu: Deutliches Umsatzplus in industrienahen Sparten wie Metallbau und Feinwerkmechanik – Friseure und Steinmetze nur mit geringem Zuwachs. Im Jahr 2017 stiegen die im Rahmen der Umsatzsteuervoranmeldung gemeldeten Umsätze im zulassungspflichtigen Handwerk um 3,6 % gegenüber dem Jahr 2016. Das teilte das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Ergebnisse anlässlich der vom 7. bis 13. März 2018 stattfindenden Internationalen Handwerksmesse in München mit. Die Zahl der im zulassungspflichtigen Handwerk Beschäftigten stieg im Jahresdurchschnitt 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 0,6 %.

In allen sieben Gewerbe­gruppen des zulassungspflichtigen Handwerks wurden 2017 höhere Umsätze als im Jahr 2016 gemeldet. Die größte Umsatzsteigerung gab es in den Handwerken für den gewerblichen Bedarf (+ 5,2 %). Zu dieser Gewerbegruppe gehören unter anderem der Metallbau und die Feinwerkmechanik. Am geringsten stieg der Umsatz in den Handwerken für den privaten Bedarf (+ 1,4 %), zu denen zum Beispiel Friseure und Steinmetzen gehören.

In fünf der sieben Gewerbegruppen des zulassungspflichtigen Handwerks waren im Jahr 2017 durchschnittlich mehr Personen beschäftigt als im Vorjahr. Im Gesundheitsgewerbe nahm die Zahl der Beschäftigten gegenüber dem Vorjahr am stärksten zu (+ 1,4 %), während sie in den Handwerken für den privaten Bedarf am stärksten abnahm (– 1,3 %).