Grippe: 2013 wurden 14.000 Menschen stationär im Krankenhaus behandelt

Wiesbaden – In Deutschland wurden im Jahr 2013 rund 14.000 Menschen wegen Grippe vollstationär im Krankenhaus behandelt. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, waren das über 9.000 Fälle mehr als im Jahr 2012. Regional gab es große Unterschiede. Während in Bremen nur fünf Personen je 100.000 Einwohner wegen einer Grippe im Krankenhaus versorgt werden mussten, waren es in Sachsen-Anhalt mit knapp 41 Personen je 100.000 Einwohner mehr als achtmal so viele.

Auch aktuell geht eine Grippewelle in Deutschland um. Die wichtigste Schutzmaßnahme ist die Impfung. Laut Robert-Koch-Institut sei der beste Zeitraum für die Grippeschutzimpfung im Oktober und November. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Grippeschutzimpfung Menschen ab 60 Jahre, Personen mit Grundkrankheiten wie Diabetes oder Asthma, Schwangeren, medizinischem Personal und Betreuern von Risikopatienten. (uk)