„Fly sein“ ist Jugendwort 2016

„Fly sein“ ist das „Jugendwort des Jahres“. Es bedeutet, dass jemand oder etwas „besonders abgeht“. Bereits zum neunten Mal rief der Langenscheidt Verlag zur Wahl des Jugendworts des Jahres auf. Unter www.jugendwort.de konnten alle Nutzer bis Ende Oktober über die Top 30 abstimmen. Über 440.000 Sprachbegeisterte haben sich in diesem Jahr am Online-Voting beteiligt. Die Kriterien für die Top 30 sind sprachliche Kreativität, Originalität, Verbreitungsgrad des Wortes sowie gesellschaftliche oder kulturelle Ereignisse, die die Sprache der Jugendlichen beeinflussen.

Die Wahl blieb spannend bis in die letzten Minuten des zweiten Wahlgangs. Hier mussten die Juroren aus den Top 5 das finale Gewinnerwort ermitteln. In den Top 5 waren auch „bae“ (before anyone / anything else: Bezeichnung für zum Bespiel beste Freundin, Pizza …), isso (Zustimmung, Unterstreichen von etwas), Hopfensmoothie (Bier) und Bambusleitung (schlechte Internetverbindung). Die jährlich neu zusammengestellte, unabhängige 17-köpfige Jury aus Jugendlichen, Sprachwissenschaftlern, Pädagogen, Medienvertretern und einem Onlinebewerber machte es sich nicht leicht. Es wurde angeregt diskutiert und analysiert bis für das Gremium letztlich dann „fly sein“ als Gewinnerwort feststand.

Der Juror Christian Paga, Doktorand der Sprachwissenschaft an der Uni Duisburg-Essen, begründet seine Entscheidung so: „Ich finde es spannend, dass Jugendsprache heute immer internationaler wird. ‚Fly sein‘ kann vielfältig verwendet werden und erfüllt für mich die Kriterien, die Jugendsprache ausmachen“. Junior-Bloggerin Livia Kerp bringt es auf den Punkt: „‚Ich bin überzeugt: ‚Fly sein‘ wird einschlagen“. Sprachwissenschaftlich handelt es sich bei „fly sein“ um eine Zusammensetzung aus dem englischen Wort „fly“ („fliegen“) und dem Verb „sein“. Als Ausdruck für „besonders abgehen“ kann es sich auf eine Person oder eine Sache beziehen, beispielsweise kann „man voll fly sein“ oder auch „ein Song fly sein.“