FDP: Lindner und Teuteberg gewählt

Lindner wieder zum FDP-Chef gewählt – Teuteberg neue Generalsekretärin der Liberalen. Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner ist mit großer Mehrheit wiedergewählt worden. Er erhielt am Freitag auf dem FDP-Bundesparteitag in Berlin 519 von insgesamt 599 gültigen Stimmen.

Das entspricht 86,6 Prozent der Delegiertenstimmen. Zehn Prozent der Delegierten stimmten gegen Lindner, 19 Delegierte enthielten sich. Bei der vorherigen Wahl der FDP-Parteispitze auf dem Bundesparteitag im April 2017 hatte er 91 Prozent der Stimmen erhalten.

Lindners Stellvertreter Wolfgang Kubicki musste am Freitag indes deutliche Verluste hinnehmen und kam auf 84,7 Prozent, sieben Punkte weniger als 2017. Katja Suding konnte bei ihrer Stellvertreterwahl mit 81,6 Prozent das Ergebnis in etwa halten, regelrecht abgestraft wurde dagegen Nicola Beer. Die bisherige Generalsekretärin drängte auf einen Stellvertreterposten und bekam dafür nur 58,6 Prozent der Stimmen.

Bei der Wahl von drei Beisitzern für das Parteipräsidium schnitt Frank Sitta mit 88,6 Prozent am besten ab, gefolgt von Volker Wissing mit 87,8 und Michael Theurer mit 74,7 Prozent. Hermann Otto Solms, der mit Unterbrechungen seit 1987 Schatzmeister der FDP ist, wurde am Freitag mit 92,6 Prozent im Amt bestätigt.

Teuteberg neue Generalsekretärin

Linda Teuteberg ist neue Generalsekretärin der FDP. Die 38-jährige Bundestagsabgeordnete aus Brandenburg wurde am Freitag auf dem 70. ordentlichen Bundesparteitag in Berlin mit 92,8 Prozent der Stimmen gewählt.

In ihrer Antrittsrede warf Teuteberg der CDU eine „Gefälligkeitspolitik zu Gunsten der SPD“ vor und beklagte, dass immer neue Rentenversprechungen gemacht würden und dafür bei der Bildung gekürzt werde.