Einzelhandel in Bayern mit Umsatzplus

Umsatz der bayerischen Einzelhändler in den ersten neun Monaten 2020 nominal um 5,4 Prozent gegenüber Vorjahreszeitraum gewachsen.

Das berichtet das Bayerische Landesamt für Statistik. Wie die Fürther Statistiker weiter mitteilten, wuchs im Lebensmittel-Einzelhandel der Umsatz im ersten Dreivierteljahr um 9,1 Prozent. Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln nahm der Umsatz nominal um 3,7 Prozent zu.

Den stärksten Zuwachs unter den Wirtschaftsgruppen des Einzelhandels meldete im ersten Dreivierteljahr 2020 der „sonstige Einzelhandel“ (einschl. „Versand- und Internet–Einzelhandel“) mit einem nominalem Umsatzzuwachs von 18,0 Prozent sowie der „Einzelhandel mit Waren verschiedener Art (in Verkaufsräumen)“ (+6,8 Prozent).

Deutlich unter dem Vorjahresniveau lag der Umsatz des „Einzelhandels mit Geräten der Informations- und Kommunikationstechnik“ (-7,5 Prozent) sowie des „Einzelhandels mit sonstigen Gütern“ (in Verkaufsräumen; einschl. des „Einzelhandels mit Bekleidung“, des „Einzelhandels mit Schuhen und Lederwaren“ sowie des „Einzelhandels mit Uhren und Schmuck“ (-7,5 Prozent).

Der „Einzelhandel in Verkaufsräumen“ zusammen verzeichnete im ersten Dreivierteljahr 2020 einen nominalen Umsatzzuwachs von 0,9 Prozent.