Deutlich weniger Kunststofftüten

In Deutschland greifen die Verbraucher immer weniger zu Kunststofftüten. Wie der Handelsverband Deutschland (HDE) mitteilte ist der Verbrauch der der umweltschädlichen Taschen um ein Drittel gesunken. 2016 sei der Tütenkonsum im Vergleich zum Vorjahr um zwei Milliarden Stück auf 3,6 Milliarden Tüten gefallen. Das entspricht einem Pro-Kopf-Konsum von 45 Tüten (2015: 68).

Die Vereinbarung zwischen Bundesumweltministerium und HDE über die Einführung der Bezahlpflicht für Kunststofftragetaschen zeige demnach Wirkung. Mit dem deutlichen Rückgang leichter Tragetaschen habe der Handel damit bereits das europäische Ziel für 2025 erreicht.

Mit der Vereinbarung zur Reduktion von Kunststofftragetaschen zwischen dem HDE und dem Bundesumweltministerium setzt Deutschland eine EU-Richtlinie um. In der Vereinbarung verpflichtet sich der HDE zur Verringerung der Zahl von leichten Kunststofftragetaschen bis 31. Dezember 2019 auf höchstens 90 und bis 31. Dezember 2025 auf höchstens 40 Kunststofftragetaschen pro Einwohner und Jahr. Die Handelsunternehmen können die Vorgaben entweder durch die Bepreisung der Tüten oder durch den völligen Verzicht auf Einwegtragetaschen umsetzen.