Datensicherheit: VZBV verklagt Messengerdienst WhatsApp

Der Bundesverband der Verbraucherschutzzentralen (VZBV) hat vor dem Landgericht Berlin Klage gegen den Messengerdienst WhatsApp eingereicht. Wie der VZBV am Montag mitteilte, sammele und speichere das US-Unternehmen von Verbrauchern teils widerrechtlich Daten und gebe diese an den Mutter-Konzern Facebook weiter.

„Das hohe Datenschutzniveau in Deutschland und Europa muss für Verbraucher gesichert werden, denn darauf vertrauen sie. Verbraucher müssen die Hoheit über ihre Daten behalten. Das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung muss geschützt werden“, erklärten die Verbraucherschützer. „Unsere Marktwächterexperten haben das Fehlverhalten des Anbieters erfolgreich sichtbar gemacht. Nun treffen wir uns vor Gericht wieder“, heißt es weiter.