Bund unterstützt Stadtumbau Ost mit 84 Millionen Euro

Heute präsentierte der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesbauminister, Jan Mücke (Foto), den Bund-Länder-Bericht zum Programm Stadtumbau Ost in Görlitz. Mücke: „Der Bericht zeigt, wie es Bund, Ländern und Kommunen gemeinsam gelungen ist, den Stadtumbau voran zu bringen. Dafür ist Görlitz ein gutes Beispiel. Es wird aber auch deutlich, was noch zu tun ist. So muss der Stadtumbau in Görlitz wie in vielen anderen ostdeutschen Städten fortgeführt werden. Wir lassen die Städte und Gemeinden bei dieser schwierigen Aufgabe nicht allein. Der Bund unterstützt den Stadtumbau mit 84 Millionen Euro im Jahr 2013, davon erhält der Freistaat Sachsen 24 Millionen Euro.“

Der Wohnungsleerstand in Altbauten ist nach wie vor in vielen Städten in Ostdeutschland hoch. Deshalb ist die verbesserte Altbauförderung im Stadtumbau Ost besonders wichtig. Mücke: „Für uns hat der Erhalt von Altbauten Priorität, gerade auch in strukturschwachen Regionen wie hier in Görlitz.“

Der Staatssekretär überzeugte sich bei einem Rundgang durch das Quartier Bahnhofs-/Landeskron- und Krölstraße von der neuen Qualität des Gründerzeitviertels. Mehrere private Eigentümer haben sich dort zu einer Eigentümerstandortgemeinschaft zusammen geschlossen und eine sehr gute Wohnlage mit schönen Gründerzeitfassaden und viel Grün zum Erholen geschaffen.

Mücke: „Engagement und Qualität lohnen sich, die Stadt und die Gebäudeeigentümer können genauso stolz sein wie auch die Fördermittelgeber!“ Görlitz wurde vom Bund bisher mit über 86 Millionen Euro aus der Städtebauförderung unterstützt, davon wurden 13,1 Millionen Euro für Stadtumbaumaßnahmen eingesetzt.