Böller-Verkauf hat begonnen

Am Samstag hat der Verkauf von Silvesterfeuerwerk begonnen. Normalerweise ist der Verkauf von Böllern und Raketen nur in den letzten drei Werktagen des Jahres – also erst ab dem 29. Dezember erlaubt.

Weil dieser aber in diesem Jahr auf einen Sonntag fällt, beginnt der Verkauf von Feuerwerksköpern ausnahmsweise bereits einen Tag früher. Geknallt werden darf aber erst zwischen dem 31. Dezember und dem 1. Januar.

Feuerwerk richtig transportieren und lagern

Immer wieder kommt es nicht nur bei der Verwendung sondern auch beim Transport und der Lagerung von Feuerwerkskörpern zu Unfällen. Laut Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) wird der Transport von Feuerwerk häufig unterschätzt. Bei Feuerwerk handelt es sich um Gefahrgut, für das besondere Vorschriften gelten.

So dürfen Privatpersonen nicht mehr als 50 kg brutto Gesamtmasse an Feuerwerkskörpern transportieren. Feuerwerk sollte außerdem möglichst in der Originalverpackung und im Kofferraum befördert werden.

Auch für die Lagerung von Feuerwerk gelten laut BAM-Angaben besondere Regeln. In bewohnten Räumen dürfen Feuerwerkskörper der Kategorie F2, wie beispielsweise Raketen oder Feuerwerksbatterien, mit maximal 1 kg an Nettoexplosivstoffmasse (NEM) gelagert werden. In einem Gebäude ohne Wohnraum dürfen Privatpersonen Feuerwerkskörper bis zu einer NEM von 15 kg lagern.

Grundsätzlich gilt: Lagern Sie gekauftes Feuerwerk nicht in der Nähe von Heizungen oder offenem Feuer. Bewahren Sie gekauftes Feuerwerk nicht in unmittelbarer Nähe zu Stoffen, die zu einer Gefahrenerhöhung beitragen, wie beispielsweise Spraydosen.