Baubranche mit Auftragsminus

Die deutsche Baubranche hatte im November des vergangenen Jahres ein Minus bei den Auftragseingängen im Bauhauptgewerbe zu verzeichnen. Die Aufträge seien im November 2012 preisbereinigt um 8,3 % im Vergleich zum Vorjahr gesunken, so das Statistische Bundesamt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, nahm dabei die Baunachfrage im Hochbau um 7,8 % und im Tiefbau um 8,7 % ab.

Der Gesamtumsatz belief sich im November 2012 auf rund 9,7 Milliarden Euro und sank damit gegenüber November 2011 um 1,5 %. Ende November 2012 waren in den Betrieben des Hoch- und Tiefbaus 755.000 Personen tätig; das waren etwa 10.000 Personen mehr als ein Jahr zuvor (+ 1,3 %).

In den ersten elf Monaten 2012 stiegen die Auftragseingänge des Bauhauptgewerbes preisbereinigt um 5,1 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der Gesamtumsatz des Bauhauptgewerbes betrug von Januar bis November 2012 rund 85,3 Milliarden Euro und lag damit um 1,6 % über dem Niveau der ersten elf Monate 2011. Die durchschnittliche Zahl der tätigen Personen erhöhte sich in diesem Zeitraum um 1,5 %.