Bauabnahme: Neubau nicht vorschnell abnehmen!

Berlin – Wer das ganze Jahr lang gebaut hat, der will nun endlich ins neue Haus! Und die bevorstehenden Weihnachtsferien eignen sich bestens für den Umzug. Vor dem Einzug steht allerdings noch die Bauabnahme.

Darauf sollten Bauherren unter keinen Umständen verzichten, warnt der Verband Privater Bauherren (VPB). Die Bauabnahme ist einer der wichtigsten Rechtsschritte beim Bauen. Mit der Abnahme beginnt die Gewährleistungsfrist. Von da an müssen Bauherren dem Bauunternehmer alle Mängel nachweisen. Außerdem gehen mit der Bauabnahme auch alle Risiken auf den Bauherrn über.

Er muss seine Immobilie nun selbst versichern, gegen Sturm, Wasser und Brand. Und er muss die ausstehenden Rechnungen bezahlen, denn mit der förmlichen Abnahme bestätigt er der Baufirma formal: Alles okay! Wer hier also nicht aufpasst und vielleicht aus Unwissenheit ein Haus mit Mängeln akzeptiert, der vergibt leichtfertig seine Rechte. Der VPB rät deshalb: Auch wenn es schön wäre, Weihnachten im neuen Haus zu feiern – nichts übereilen, sondern die Bauabnahme mit dem eigenen Sachverständigen vorbereiten und korrekt abwickeln.