Bau boomt – Umsätze steigen

Die hohe Nachfrage nach Betongold sorgt bei Deutschlands Bauunternehmen weiterhin für gute Geschäfte. Boomt der Bau, steigen auch die Umsätze: Im März 2019 waren die Umsätze im Bauhauptgewerbe um 18,8 Prozent höher als im März 2018. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, stieg außerdem die Zahl der Beschäftigten um 3,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

Alle Wirtschaftszweige des Bauhauptgewerbes verbuchten zweistellige Umsatzzuwächse im Vorjahresvergleich. Diese Steigerungen können auf die weiterhin sehr stabile Lage der Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe zurückgeführt werden, die sich in den Monaten Dezember 2018 bis März 2019 im Vorjahresvergleich auf Rekordniveau bewegten. Im Tiefbau erhöhten sich die Umsätze im März 2019 um 22,2 Prozent und im Hochbau um 18,5 Prozent gegenüber März 2018.

Unter den umsatzstärksten Wirtschaftszweigen innerhalb des gesamten Bauhauptgewerbes stiegen die Umsätze beim Rohrleitungstiefbau, Brunnenbau und Kläranlagenbau mit plus 28,5 Prozent sowie beim Bau von Straßen mit plus 24,8 Prozent am stärksten. Selbst im Gewerk Zimmerei und Ingenieurholzbau, das den geringsten Umsatzzuwachs verzeichnete, konnte eine Veränderung von plus 14,9 Prozent festgestellt werden.