Arbeitszeit in Industrie eingebrochen

Die Auswirkungen der Coronakrise waren bei den geleisteten Arbeitsstunden in fast allen Wirtschaftsbereichen der deutschen Industrie zu erkennen. Hier machte sich der Anstieg der Kurzarbeit eindeutig bemerkbar.

Bei gleicher Zahl von Arbeitstagen nahm die Zahl der im April 2020 geleisteten Arbeitsstunden im Vergleich zum April 2019 um fast 17 Prozent auf 590 Millionen Stunden ab, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Den stärksten Rückgang gab es aufgrund von Produktionsunterbrechungen in der Herstellung von Autos und Autoteilen mit einem minus 49 Prozent. Eine leichte Zunahme der Arbeitsstunden verzeichnete dagegen die chemische Industrie mit einem Miniplus von 0,3 Prozent.

Die Entgelte für die Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe lagen insgesamt bei rund 23 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahresmonat war das ein Rückgang um rund 12 Prozent.