Apple TV & Co.: Dienste-Offensive des Apfel-Konzerns

Der Technologiekonzern Apple hat am Montag mehrere neue Dienste – Apple News +, Apple Card und Apple TV – angekündigt. Mit der „Apple Card“ will der Konzern in Konkurrenz zur klassischen Kreditkarte treten, mit „Apple TV“ verschiedene Angebote in einer App bündeln.

Steven Spielberg persönlich stellte während der „Keynote“ seine Produktion „Amazing Stories“ vor, die in dem neuen Streamingdienst „Plus“ zu sehen sein soll, auch Stars wie Reese Witherspoon und Jennifer Aniston waren auf der Bühne, um exklusive Produktionen zu bewerben.

Apple bringt „Apple News +“ auf den Markt

Unter dem Namen „Apple News Plus“ kündigte Apple-Chef Tim Cook zudem eine Zusammenarbeit mit 300 namhaften Zeitschriften in den USA und Kanada an. Die sollen dabei nicht nur in ein PDF umgewandelt, sondern in eine komplette Apple-Benutzeroberfläche integriert werden.

Beim neuen Abonnementservice werden unter anderem renommierte US-Tageszeitungen und Magazine wie das „Wall Street Journal“, die „L.A.Times“, „Toronto Star“, „Vogue“, National Geographic Magazin“, „People“, „ELLE“ dabei sein. Eine Kooperation mit deutschen Zeitschriften wird es vorerst nicht geben.

Der Abo-Dienst „Apple News +“ wird in den USA für eine Gebühr von 9,99 Dollar und in Kanada für 12,99 Dollar im Monat zu haben sein, teilte das Unternehmen mit. Apples Abo-Dienst für Nachrichten soll zudem noch in diesem Jahr auch in Großbritannien und Australien erhältlich sein.

Die Investoren zeigten sich wenig beeindruckt: Die Aktie war schon vor Beginn der „Keynote“ im Minus, während der Präsentation ließ sie weiter nach und markierte ein neues Tagestief.