ADAC-Mitgliedsbeitrag wird teurer

Der ADAC hebt zum ersten Mal nach sechs Jahren die Beiträge für seine rund 21 Millionen Mitglieder an. Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung in München hat Deutschlands größter Mobilitätsclub heute beschlossen, den Jahresbeitrag für die Basis-Mitgliedschaft im 1. Halbjahr 2020 von 49 auf 54 Euro zu erhöhen.

Die Beiträge für die Plus-Mitgliedschaft werden von 84 auf 94 Euro erhöht. Dafür ist in ist in Zukunft unter anderem im Krankenrücktransport auch der Transport einer Begleitperson abgedeckt, heißt es seitens des Automobil-Clubs weiter.

Zudem wird es im kommenden Jahr eine Premium-Mitgliedschaft geben – zum Preis von 139 Euro pro Jahr. Die neue Premium-Mitgliedschaft ergänzt die Plus-Mitgliedschaft um wichtige Leistungen. Dazu gehören eine weltweite Pannenhilfe, die Rückholung bei Krisen und Naturkatastrophen sowie das Abschleppen in eine Wunschwerkstatt in Deutschland bis zu einer Entfernung von 100 Kilometern.

„Wir setzen alles daran, unsere über 21 Millionen Mitglieder von den Leistungen und Angeboten des ADAC zu überzeugen. Die zunehmende Vielfalt der Mobilitätsformen und der Ansprüche erfordern noch differenziertere Möglichkeiten der Mitgliedschaft. Mit unserer um die Premium-Mitgliedschaft erweiterten Modellpalette wollen wir – neben Basis- und Plus-Mitgliedschaft – diesen Bedürfnissen Rechnung tragen“, sagte ADAC-Präsident August Markl.