Ab Montag in die eigene Tasche

Ab Montag, den 15. Juli 2019, arbeiten die Bürger für sich selbst anstatt für die Staatskasse. Nach einer Studie des Bund der Steuerzahler (BdSt) arbeiten die Bundesbürger erst ab Montagabend ab 21:56 Uhr in die eigene Tasche.

Das bislang seit Anfang des Jahres erwirtschaftete Einkommen mussten sie nach Berechnungen des Steuerzahlerbunds an den Staat abführen. Damit liegt die Einkommensbelastungsquote für einen durchschnittlichen Arbeitnehmer-Haushalt in diesem Jahr bei voraussichtlich 53,7 Prozent – von jedem verdienten Euro bleiben also nur 46,3 Cent zur freien Verfügung, teilte der Steuerzahlerbund mit.

Bei Singles ist die Belastung größer. Im Durchschnitt werden Alleinstehende mit 54,7 Prozent belastet – ihr Steuerzahlergedenktag fällt damit in diesem Jahr auf Freitag, den 19. Juli. Der Steuerzahlergedenktag für Mehr-Personen-Haushalte ist bereits am Sonntag, 14. Juli – hier liegt die Belastungsquote bei 53,3 Prozent. In beiden Fällen bleibt ihnen weniger als die Hälfte des Einkommens zur freien Verfügung.

Deshalb ist die Forderung des Bund der Steuerzahler: Die Politik müsse die Bürger spürbar entlasten und nicht ständig neue Ausgaben beschließen. Der BdSt fordert, dass die Einkommensbelastungsquote unter die 50-Prozent-Marke fällt.