A99: Vier Tote durch Falschfahrer

Bei Unfall auf A99 südöstlich von München sterben vier Menschen – Unfallverursacher in falscher Richtung unterwegs.

Am Dienstagabend kam es nahe München auf der A99 – in Fahrtrichtung Salzburg, auf Höhe der Anschlussstelle Hohenbrunn – zu einem Frontalzusammenstoß von zwei Pkw. Bei dem Unfall kamen die vier Insassen der Fahrzeuge ums Leben, teilte die Polizei mit.

Bei dem Unfallverursacher, der mit einem VW mit rumänischer Zulassung als Falschfahrer auf der Autobahn unterwegs war, handelt es sich um einen 32-jährigen Rumänen. Sein Beifahrer war 50 Jahre alt und ebenfalls rumänischer Staatsangehöriger.

Bei dem weiter beteiligten Fahrzeug handelt es sich laut Polizeiangaben um einen Audi, der von einem 34-jährigen Deutschen gelenkt wurde. Der deutsche Beifahrer war 43 Jahre alt.

Derzeit ist noch nicht geklärt, welche Umstände dazu führten, dass der Unfallverursacher in falscher Richtung unterwegs war. Ebenso steht noch nicht fest, wo er auf die Autobahn auffuhr.