Bauhauptgewerbe: Weniger Aufträge im Mai

Der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe war im Mai 2017 um 6,6 % niedriger als im April 2017. Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Im weniger schwankungsanfälligen Dreimonatsvergleich sank das Volumen der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigten Auftragseingänge von März bis Mai 2017 gegenüber Dezember 2016 bis Februar 2017 um 1,8 %.

Im Vorjahresvergleich war der arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im Mai 2017 um 4,4 % niedriger. In den ersten fünf Monaten 2017 stieg er um 2,9 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe in Betrieben von Unternehmen mit 20 und mehr tätigen Personen lagen im Mai 2017 nominal mit rund 6,3 Milliarden Euro um 2,4 % höher als im Mai 2016. Einen höheren Auftragseingang in einem Mai hatte es zuletzt vor 22 Jahren gegeben (1995: 6,8 Milliarden Euro). Im Vergleich zu den ersten fünf Monaten 2016 stiegen die Auftragseingänge in den ersten fünf Monaten 2017 nominal um 6,6 %.